Verhaltens­therapie

Anwendungs­bereich der Verhaltens­therapie

In der Verhaltenstherapie gibt es ein reiches Spektrum an Methoden um spezifische Störungen gezielt zu behandeln. Besonders geeignet ist die Therapie bei:

  • Neurosen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Beziehungsproblemen
  • Erlangung von Selbstsicherheit
  • Streßbewältigung
  • Gesundheitschädliche Lebensgewohnheiten

In der Hauptsache werden Fähigkeiten erworben, um angstbesetzte Situationen zu bewältigen, das Leben grundsätzlich positiver und befriedigender zu gestalten und Einfluß auf Denkvorgänge zu nehmen, die man selbst in der Auseinandersetzung mit sich und der Umgebung als belastend erlebt. Die Wirksamkeit der Verhaltenstherapie ist erwiesen, setzt aber hohe Eigenmotivation des Patienten und sehr viel aktive Mitarbeit bei der Erstellung und Einhaltung von Übungsprogrammen voraus. Entscheidend für den Erfolg ist eine gegenseitige vertrauensvolle Patient-Therapeut- Beziehung, die die Bereitschaft des Patienten nach Selbstverantwortung für seinen Zustand fördert. Häufig werden in der Verhaltenstherapie in Kombination Entspannungverfahren, Hypnose, Imaginationen und Biofeedback zusätzlich eingesetzt und erlernt.

Verlauf der Verhaltens­therapie

Zunächst ist es im Erstgespräch wichtig für den Therapeuten das konkrete Problem zu erfassen, um gemeinsam mit dem Patienten einen angestrebten Zielzustand zu erarbeiten. Der nächste Schritt ist die Analyse des Problems. Problematisches Verhalten äußert sich in drei Ebenen: in den internen kognitiven Prozessen, im beobachtbaren Verhalten und in biologisch- physiologischen Vorgängen. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil sind die inneren Lebensregeln, nach denen der Patient sein Leben gestaltet und welche Lebenspläne er hat. Das problematische Verhalten wird dann zu seiner Biografie in Zusammenhang gesetzt. Jeder dieser Schritte wird dem Patienten genau erklärt und trägt dazu bei, dem Patienten sein Problem durchschaubar zu machen. Als Ausgangspunkt für einen Therapieplan wird ein für den Patienten individuelles Bedingungs- und Erklärungsmodell erstellt, an dem der Patient lernt seine psychische Beeinträchtigung zu verstehen.

Gemeinsam mit dem Patienten wird darauf aufbauend ein Therapieplan erstellt. Das Erlernen von ausgewählten Methoden und Techniken, die speziell auf sein Problem abgestimmt sind, sollen ihm helfen die Fähigkeit zu entwickeln, sich auch nach der Therapie im Fall einer erneuten Krise selbst zu helfen (Selbstmanagement nach Frederick Kanfer).

Unter Aufsicht und Evaluation des Therapeuten, ist das Ziel der Therapie, das Erlernen von effektiven Fähigkeiten zur Selbstregulation und Selbstkontrolle.

Für verschiedene Zielgruppen hat die Verhaltenstherapie eigene Vorgehensweisen entwickelt:

  • Konfrontationstherapien
  • Training sozialer Kompetenz
  • Kognitive (Verhaltens-) Therapie
  • Verhaltensmedizin

Allen Therapien gemeinsam sind methodische Vorgehensweisen wie das Erstellen von Hausaufgaben in Form von detaillierten Tagesaufzeichnungen, Rollenspiele und das Erlernen von Entspannungsverfahren sowie aktives Umstrukturieren alter Denkschemata unter Aufbau und Verwendung von eigenen Ressourcen.

Zum Weiterlesen

Wegweiser Verhaltenstherapie. Psychotherapie als Chance

Abenteuer Verhaltenstherapie. Neue Erlebnisse mit sich und der Welt

Pessimisten küßt man nicht- Optimismus kann man lernen

Grundlagen der Verhaltenstherapie

Selbstmanagment

  • Cranachweg 14
    93051 Regensburg
  • T   0941 949 383
  • F   0941 938 69
  • M  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum · Datenschutz · Kontakt
© 2018 Littich Psychotherapie

  • Mo - Sa 9 bis 13 Uhr
    Mo - Fr 15 bis 20:30 Uhr
(In der Regel)